WIR FEIERN BAYERN / Metallbau Droll GmbH & Co. KG
71A2634

Audiofile zur Metallbau Droll GmbH & Co. KG

Facetten von Metall

Das Familienunternehmen Droll gibt es seit über hundert Jahren. Die ersten Aufzeichnungen über eine Gründung datieren auf das Jahr 1918. Wahrscheinlich fing alles aber noch früher an – mit einer Hufschmiede in dem kleinen Dorf Irnsing bei Neustadt in Niederbayern.

Droll Metallbau blickt auf eine bewegte Firmengeschichte zurück. Gerade in den vergangenen Jahren warfen Schicksalsschläge innerhalb der Familie das kleine Unternehmen immer wieder aus der Bahn. Silvia Droll hat sich dennoch nicht unterkriegen lassen. Zusammen mit einem Gesellen, der bereits seit 40 Jahren für Droll arbeitet, sowie drei weiteren Mitarbeitern ist sie heute als Dienstleister für einen Automobilzulieferer aus dem Nachbarort tätig. Ihr Aufgabengebiet umfasst das Ausrichten und Vermessen  sowie die Änderung oder auch Neuanfertigung von Lackieraufnahmen. Diese Aufnahmen benötigt die Zulieferfirma als Warenträger für die Lackieranlage, in der Kfz Bauteile wie Stoßfänger oder Schweller ihren Farbauftrag erhalten. Die Metallträger werden von der Firma Droll nach Vorgaben überprüft und müssen „just in time“ geliefert werden. Dieses Dienstleistungsmodell hat sich erst in den letzten Jahren als Haupttätigkeitsfeld etabliert.

Von der Schmiede zum Metallbau

Hervorgegangen aus einer Hufschmiede, die Xaver Droll wohl 1918 von seinem Vater übernommen hatte, wandelte sich der Betrieb über die Jahre von der Schmiede zur Bauschlosserei und Bauspenglerei sowie zum Installationsbetrieb. Vor allem Silvia Drolls Schwiegervater Franz Xaver trug nach der Übernahme des Betriebs 1969 maßgeblich dazu bei. Die Werkstatt wurde neu gebaut, der Kundenkreis erweitert. Er war es auch, der Silvia Droll nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes und seines Sohnes Franz Josef 2007 darin bestärkte, den Betrieb weiterzuführen. Immerhin hatte Silvia Droll bereits mehrere Jahre sämtliche Büroarbeit erledigt und kannte sich mit den Firmenabläufen aus.

Dienstleister für Automobilzulieferer

Ihr Mann Franz Josef übernahm das Geschäft 2003, stärkte den Bereich Geländerbau und intensivierte die Zusammenarbeit mit dem Automobilzulieferer. Der Wandel hin zum Metallbaubetrieb war damit vollzogen. Nach dem Verlust des Firmeninhabers kehrte der Schwiegervater bis 2013 als Werkstattleiter in Vollzeit in seinen Betrieb zurück, während Silvia Droll die Geschäftsführung der neu gegründeten GmbH & Co.KG übernahm. In dieser Zeit qualifizierte sich die gelernte Zahnarzthelferin bei der IHK zur Technischen Fachkraft. Schließlich zog sich Franz Xaver Droll langsam aus dem Betrieb zurück. Das Alter machte ihm zu schaffen und auch der Tod seiner Frau. Es folgten drei Jahre mit einem angestellten Meister, innerhalb derer auch der Schwiegervater starb. Franz Xaver Droll stand seiner Schwiegertochter zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite. Seit 2016 arbeitet Silvia Droll nun dank einer Ausnahmegenehmigung der Handwerkskammer für Niederbayern-Oberpfalz mit ihrem langjährigen Gesellen, Reinhard Anderseck, als Werkstattleiter. „Wir sind ein Team und können uns aufeinander verlassen. Zusammen schmeißen wir den Laden“, schmunzelt Silvia Droll.

www.metallbau-droll.de